Zum Inhalt springen

Newseintrag

Die Ergebnisse der Umfrage zur Tool-Evaluierung Juli 2014

Tool-Expertise  Tool Evaluierung 

Im Juli 2014 führte Software Quality Lab eine Umfrage durch, um die Toolevaluierungs-Erfahrungen der Toolspezialisten unserer Kunden abzufragen. Im Folgenden erfahren Sie die interessanten Ergebnisse dieser Studie.

„Überrascht war ich von den knappen 90 %, die berichten, dass bei ihnen institutionalisiert Tools evaluiert werden. Das ist ein erfreulich hoher Wert und er lässt sich wohl damit begründen, dass die Empfänger des Mailings zu einem großen Teil Experten aus der Softwareentwicklungs- oder Testbranche sind, die hohe Qualität schätzen.“ erläutert Jürgen Plasser, zuständiger Manager und Initiator die Ergebnisse dieser Studie.

Tools aus Requirements-Engineering, Testmanagement und Testautomatisierung führen

Nicht erstaunlich dagegen sind die Ergebnisse der führenden Kategorien, aus denen die evaluierten Werkzeuge stammen (Mehrfachnennungen waren möglich):

  1. 60% Requirements-Engineering
    60% Testmanagement
    60% Testautomatisierung
  2. 40% Application Lifecycle Management
    40% Performance-Test
  3. 20% Workitem-Tracking

Die sehr branchenspezifischen Tools aus den Kategorien Embedded Systems Test oder Application Performance Monitoring (APM) wurden bisher offenbar nicht sehr oft evaluiert. Ein Trend zu werkzeugunterstütztem Application Lifecycle Management und Performancetests lässt sich zwar noch nicht ableiten, aber die hohen Werte sind durchaus beachtlich.

Der Evaluierungsprozess

Nur etwa 18% schätzten ihre Prozesseffektivität als sehr effektiv ein, die große Mehrheit sah sich im Mittelfeld und nur wenige (<10%) meinten ihr Toolevaluierungsprozess sei schlussendlich wenig effektiv gewesen.

Auch nicht gemeisterte Herausforderungen kannten ungefähr 40% der Befragten, vielfach war am Ende des Tages der hohe Preis Grund für die Nichtanschaffung eines evaluierten Produkts. Der Preis ist natürlich eine sehr wichtige Merkmalsausprägung und sollte entsprechend gewürdigt werden.

Eine erfolgreiche Evaluierung erfüllt die Erwartungen

Eine sehr klare Aussage gab es zu den erfolgreich durchgeführten Evaluierungen, denn wenn ein Tool letztendlich gekauft (und eingesetzt) wurde, erfüllte es zu beinahe 100% (!) die erwarteten Anforderungen. Und das betraf in der Regel die damals erhobenen gleich wie die aktuellen als auch die zukünftigen Requirements. Eine sehr erfreuliche Entwicklung!

Wo gab es Probleme beim Evaluierungsprozess?

Dazu erhielten wir durchwegs gemischte Aussagen, sodass sich hier kein eindeutiges Bild zeichnen lässt. Von „zu geringes Interesse im Haus“, über „kein Tool erfüllte unsere Anforderungen vollständig“ und „unterschiedliche Interessen der Toolauswahlbeteiligten teamintern!“ bis zum fehlenden Commitment der Geschäftsführung, war alles vertreten.

Was war für den Erfolg einer Evaluierung verantwortlich?

60% meinten, dass die gewählte Vorgehensweise durch konsequente Prozessverbesserung und intensive Beschäftigung mit dem Thema zu einem positiven Ergebnis kam. Nur 20% waren der Ansicht, dass sie rein zufällig das richtige Tool gewählt hätten.

Unser Fazit

Man sieht eindeutig, dass der Ansatz Software Quality Labs, Tool-Evaluierungen professionell und mit der nötigen Kompetenz durchzuführen, zu einem Erfolg auf der ganzen Linie führt: Das gewählte Tool entspricht dann den gestellten Erwartungen und das gesamte Team arbeitet effektiv und effizient.

Wichtig dabei ist nicht nur die entsprechende Vorgehensweise, sondern auch das Schaffen eines passenden Umfelds im Team. Ein Commitment der Geschäftsführung ist ebenfalls wichtig, wie ein generelles „auf Schiene bringen“ aller Stakeholder. Diese sozialen Faktoren sollten nicht vernachlässigt werden, denn daran kann auch der Einsatz eines guten Tools scheitern.

Fachlicher Kontakt

Johannes Bergsmann

johannes.bergsmann@software-quality-lab.com

 +43 5 0657-420
 +43 676 840072 420