Zum Inhalt springen

Blogeintrag

Verteiltes Arbeiten mit JIRA und Confluence

Tool-Expertise  Agile Methoden  Task-Management-Tools  Tool Evaluierung 

Zusammenarbeit in großen Projekten erfordert die reibungslose Kommunikation von Teams über räumliche und zeitliche Grenzen hinweg. Ein professionelles Tool hilft Ihnen dabei, Barrieren zu beseitigen und so Feedback-Schleifen zu schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Informations-Silos abschaffen, damit Ihr Team schneller, intelligenter und effizienter arbeiten kann.

Agile Methoden und Prozesse gehören heute zum Standardrepertoire von nahezu allen, die direkt oder indirekt mit Softwareentwicklung zu tun haben. Fragt man nach den Grundprinzipien, so lautet eine der Antworten sehr oft: „Kleine multifunktionale Teams arbeiten gemeinsam in einem Raum“. Das ist ein wichtiger Baustein und doch zeigt die Erfahrung, dass dies nicht immer möglich ist. Dabei muss es nicht immer gleich Outsourcing sein mit verschiedenen Kulturen oder Zeitzonen. Große Projekte machen die Arbeitsteilung notwendig, neue Lebens- und Arbeitszeitmodelle erlauben immer mehr Menschen Heim- oder Teilzeitarbeit. 

Egal aus welchem Grund: verteilte Teams sind bei vielen Organisationen eher die Regel als die Ausnahme.

Die Herausforderung liegt hier nicht allein in der Synchronisation aller Teammitglieder – zeitgemäße Projektmanagementwerkzeug wie z.B. Atlassian JIRA schaffen hier Abhilfe, insbesondere bei Verwendung von Kanban- oder Scrum Boards. Je größer und verteilter ein Team, desto schwieriger wird der Wissensaustausch.

Nun stellt Wissen gerade in unserer Branche, der Softwareindustrie, einen signifikanten Produktionsfaktor dar: Man denkt vielleicht zunächst einmal an Source Code, der den Stand der Entwicklung widerspiegelt und Wettbewerbsvorteile sichert.

Erst auf den zweiten Blick denkt man an die Kosten, die durch falsche oder veraltete Informationen entstehen: Durch eine Schnittstellenänderung kann z.B. ein Modul nicht mehr angesprochen werden oder sicherheitsrelevante Qualitätsanforderungen gelangen nicht zu allen Stakeholdern. Je nachdem, um was für ein System es sich handelt, können falsche Informationen hier zu Sachschäden oder sogar schlimmerem führen.

Um exakt diese Risiken zu minimieren ist das kontinuierliche Pflegen von Dokumenten und die schnelle Verteilung dieser Änderungen extrem wichtig. Gleichzeitig ist Nachvollziehbarkeit (Woher stammt eine Änderung?) das A und O. In diesem Kontext stößt man ohne Toolunterstützung schnell an seine Grenzen.

Ein professionelles Informationsmanagement-Werkzeug wie etwa Atlassian Confluence bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Machen Sie implizites Wissen explizit und machen Sie es schnell auffindbar.
  • Arbeiten Sie zeitgleich mit mehreren Personen an mehreren Standorten zusammen. Erstellen, entwickeln und sammeln Sie alle Teamdokumente – von Meetingnotizen bis Projektskizzen, von Retrospektiven bis hin zu Knowledge-Base-Artikeln.
  • Zentrale Datenpflege und einfaches Verteilen: Redundante und widersprüchliche Informationen werden vermieden.
  • Anforderungen ändern sich – immerhin sind wir in der agilen Welt zuhause! Ein gutes Tool ist daher immer anpassbar und erweiterbar.

Das Add-On „Confluence Questions“ geht sogar noch einen Schritt weiter. Bei einem normalen Informationsmanagement-System braucht man früher oder später Redakteure, man fordert "Disziplin" und gibt vielleicht Richtlinien aus. Questions setzt hingegen auf die sogenannte „Gamification“. Hier erfolgt die Qualitätssicherung der Inhalte von ganz alleine – indem Sie sich die Weisheit der Vielen zu Nutze machen.

In unseren Projekten setzen wir „Questions“ häufig ein, um die Anzahl interner (An-)fragen zu senken und gleichzeitig neue Ideen zu generieren.

Egal mit welchem Tool oder Add-on, wir machen in all unseren Projekten stets die gleiche Beobachtung:

  • Erfolgreiche Teams nutzen geeignete Tools, um kollaborativ, verteilt und schnell Informationen zu sammeln und zu verknüpfen.
  • Je besser die Integration zwischen den eingesetzten Tools, desto mehr Kontext enthält jede einzelne Information
  • Nach und nach nähert sich das Team iterativ und inkrementell mehr und mehr einem Optimum an. Durch diesen Prozess wird aus anfangs bruchstückhaften Informationen schließlich …Wissen.

 

Tipps:

  • Sie haben noch kein passendes Tool im Einsatz: Die Tool-Experten von Software Quality Lab unterstützen Sie gern bei der Bewertung und Einführung von für Sie geeigneten Tools.
  • Sie haben bereits ein Tool im Einsatz, jedoch nicht die notwendigen Ressourcen für eine nachhaltige Systempflege, Upgrades, Konfiguration, Schulungen, etc. ? Software Quality Lab unterstützt Sie mit Tool-Schulungen oder dem Leistungspaket „Managed Services“.

Kontakt für Anfragen

Johannes Bergsmann

johannes.bergsmann@software-quality-lab.com

 +43 5 0657-420
 +43 676 840072 420

Fachlicher Kontakt

Martin Brüggemann

Martin.Brueggemann@software-quality-lab.com

 +43 5 0657-137